Skip to main content
  • SIS-Datenbank Steuerrecht

    Kann Ihre Steuerrechts-Datenbank,
    was unsere SIS-Datenbank kann?

    • » Online und/oder Offline mit monatlicher Update-DVD
    • » Über 130.000 Urteile und Erlasse, durchgehend mit Leitsätzen
    • » Vollelektronische Handbücher ESt/LSt, KSt, GewSt, USt, AO

    » Einen Monat kostenlos testen

BMF: Vertiefte Kooperation stärkt die Wiederaufbau-Perspektiven der Ukraine

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums der Finanzen und der Kreditanstalt für Wiederaufbau vom 11.6.2024

Am heutigen Tag haben der Bundesminister der Finanzen, Christian Lindner, und der ukrainische Finanzminister, Sergii Marchenko, eine gemeinsame Absichtserklärung (sog.Joint Declaration of Intent“) unterzeichnet, die die Zusammenarbeit bei der Finanzierung des Wiederaufbaus der Ukraine vertieft. Sie basiert auf der im August 2023 in Kyjiw unterzeichneten Absichtserklärung zur Stärkung der ukrainischen Förderlandschaft. Die heutige gemeinsame Erklärung konkretisiert Unterstützungsangebote, um die Aufsichts- und Steuerungsfähigkeiten in der Wiederaufbaufinanzierung im ukrainischen Finanzministerium weiterzuentwickeln. Ein wichtiges gemeinsames Ziel ist die institutionelle Weiterentwicklung des Business Development Funds (BDF) zu einer unabhängigen staatlichen Finanzierungsinstitution mit Fokus auf den ukrainischen Mittelstand. Die langjährige Zusammenarbeit zwischen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem BDF hat sich bewährt. Die KfW übernimmt daher die Rolle des Implementierungspartners der Initiative.

Der Bundesminister der Finanzen, Christian Lindner, erklärt dazu:

„Deutschland steht fest an der Seite der Ukraine. Wir beschränken uns aber nicht nur auf die Form von Unterstützung, die die Ukraine benötigt, um den Krieg gewinnen zu können. Wir wollen schon jetzt dazu beitragen, dass die Ukraine mit dem Wiederaufbau auch die Weichen für zukünftiges Wachstum stellen kann. Dabei geht es nicht allein um finanzielle Mittel, sondern auch darum, institutionelle Kapazitäten aufzubauen, um private Unternehmen in der Ukraine zu unterstützen und Investitionen zu fördern. Mit der Absichtserklärung gehen wir einen wichtigen Schritt, um den BDF zu einer vollwertigen Finanzierungsinstitution fortzuentwickeln – politisch unabhängig, marktwirtschaftlich orientiert, mit besonderem Fokus auf Startups sowie auf kleine und mittelständische Unternehmen. Gemeinsam mit der Ukraine sind wir überzeugt, dass dies der richtige Ansatz für die Finanzierung des Wiederaufbaus ist.“

Christiane Laibach, Mitglied des Vorstands der KfW:

„Der Erfolg der Konferenz für die Unterstützung der Ukraine ist greifbar. Die KfW legt den Blick auf die Bedeutung eines zügigen Wiederaufbaus der Ukraine und ihrer Wirtschaft. Dabei wird der Business Development Fund (BDF) eine signifikante Rolle spielen. Bereits heute unterstützen wir die Ukraine in ihrem Ziel, den BDF institutionell so zu stärken, dass er als politisch unabhängige, subsidiäre und wirtschaftlich orientierte Institution insbesondere kleine und mittelständige Unternehmen im Land bei ihrer Gründung, beim Auf- und Ausbau im Kriegskontext sowie beim Wiederaufbau unterstützen kann. Wir stehen fest an der Seite der Ukraine.“

Die in der Joint Declaration of Intent geplanten Maßnahmen sind auf zwei Stränge aufgeteilt:

  1. Das ukrainische Finanzministerium wird beraten, wie Aufsicht und Steuerung der Finanzinstitutionen im Land gestärkt werden können. Dabei wird die Koordination und Arbeitsteilung zwischen dem BDF und anderen Förderinstitutionen klar definiert.
  2. Der BDF wird bei der Corporate Governance, dem Mandat, Strukturen und Prozessen wie bspw. internen und externen Kontrollsystemen, sowie beim Wirkungsmonitoring beraten. Hier bauen die Maßnahmen komplementär auf ein bereits angelaufenes Projekt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auf, welches von der KfW zur Unterstützung des BDF umgesetzt wird.

Die im Haushalt 2024 bereits hinterlegten Beratungsleistungen werden über die KfW koordiniert und beaufsichtigt. Die Ausschreibung erfolgt über die KfW oder das ukrainische Finanzministerium unter Einhaltung der KfW-Vergaberichtlinien.

Quelle: bundesfinanzministerium.de

  • „Vielen Dank für die stets freundliche und konstruktive Betreuung durch Ihr Haus“

    Horst Flick, Groß- und Konzernbetriebsprüfer in Hessen

  • „Irgendwann innerhalb dieser 20 Jahre habe ich es einmal mit einem anderen Anbieter versucht. Das war aber gleich wieder vorbei. Nachher wusste ich SIS erst richtig zu schätzen.“

    Brigitte Scheibenzuber, Steuerberaterin, 84137 Vilsbiburg

  • „Ihre Datenbank ist eigentlich schier unerschöpflich und ich arbeite sehr gern damit. Ein großes Lob für die leichte Handhabung, die vielfachen Suchmöglichkeiten und überhaupt.“

    Ingrid Nigmann, Kanzlei Dipl.-Kfm. Georg-Rainer Rätze, 39112 Magdeburg

  • „Wir benutzen mit größter Zufriedenheit Ihre Datenbank, sie stellt wirklich eine enorme Erleichterung im täglichen Arbeitsleben dar.“

    Schneider, Siebert & Kulle, Partnerschaftsgesellschaft, 60486 Frankfurt

  • „Ich möchte nicht versäumen, Sie für die ‘SteuerMail’ zu loben. Die Aktualität und die Auswahl der Themen ist wirklich sehr gut.“

    Frank Zoller, Rechtsanwalt und Steuerberater, 75179 Pforzheim

  • „Sie haben offensichtlich die Bedürfnisse des steuerberatenden Berufs bei seiner Arbeit richtig eingeschätzt. Die Zuordnung der verschiedenen Dokumente zur jeweiligen Rechts-Vorschrift ist schlichtweg genial. Auch der Hinweis auf weitere Kommentare und Aufsätze ist außerordentlich wertvoll.“

    Willi Besenhart, Steuerberater, 81739 München

  • "Es macht wirklich Spaß mit Ihrer Datenbank zu arbeiten."

    Robert Kochs, Steuerberater, 52074 Aachen

  • "Ich bin sehr zufrieden. Die Datenbank ist äußerst hilfreich, Preis-Leistungsverhältnis stimmt."

    Erika Dersch, Steuerberaterin, 82431 Kochel am See

  • "Bin von Anfang an begeisterter Anwender und möchte SIS nicht mehr missen."

    Harald Dörr, Steuerberater, 63571 Gelnhausen

  • "Die SIS-Datenbank ist hervorragend; m.E. besser als die von den Finanzbehörden in BW verwendete Steuerrechtsdatenbank."

    Wolfgang Friedinger, 89077 Ulm

  • "Sehr gut ist die SteuerMail mit den Anlagen und die Internetseite mit den aktuellen Themen!"

    Karin Pede, IHR-ZIEL.DE GmbH, 91320 Ebermannstadt

  • "Mit Ihrer SIS-Datenbank bin ich seit Jahren sehr glücklich, hat mir schon sehr viel geholfen und der Preis ist nach wie vor sehr zivil für diese feine Geschichte."

    G. Grisebach, Steuerberaterin

  • "Auf vieles kann man verzichten - auf SIS niemals! Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen SIS-Datenbank, vielen Dank für Ihren äußerst aktuellen Informations-Service"

    Friedrich Heidenberger, Steuerberater, 90530 Wendelstein

  • "Ihre Datenbank ist konkurrenzlos benutzerfreundlich."

    Godehard Wedemeyer, 47807 Krefeld

  • "Ich bin sehr zufrieden - rundum ein Lob von meiner Seite. Ich nutze die SIS-Datenbank schon seit vielen Jahren und finde sie sehr, sehr gut."

    Reinhard Geiges, Finanzbeamter, 70173 Stuttgart

  • "Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das funktioniert, wie alles bei Ihnen, wunderbar. An dieser Stelle mal ein großes Lob an das gesamte Team. Ich bin wirklich froh, dass es Sie gibt."

    Uwe Lewin, Geschäftsführer Exacta Steuerberatungs GmbH, 07546 Gera

  • Konditionen
  • Online-Datenbank schon ab 32,00 € inkl. USt

    » MEHR

  • Notiz-Funktion
  • Wow!
    Notiz-Funktion in der SIS-Datenbank!

    » MEHR

  • Bedienkomfort
  • Handbuecher
  • Google für Steuerprofis
  • Kanzleialltag
  • SIS & Agenda
  • So übersichtlich kann eine Datenbank sein.

    » MEHR

  • Jetzt das Geld für teuere Handbücher sparen!

    In der SIS-Datenbank sind sie bereits drin!

    » MEHR

  • Kennen Sie das "Google" für Steuerprofis?

    » MEHR

  • Alles, was den Kanzleialltag leichter macht.

    » MEHR

  • Zusatz-Vorteile mit Agenda-Software

    » MEHR